Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Rhein-Sieg

Lackmustest für "günstigen Wohnraum"

08. Januar 2019

Hier werden Punkte genannt, welche relevant sind, um günstigen Wohnraum durch Neubau zu schaffen.

 (Pixabay - annca)

Nahezu alle Kommunen begründen die Ausweisung neuer Baugebiete aktuell mit dem Schlagwort des "günstigen Wohnraums", der in der Region fehle. Nicht erwähnt werden dabei allerdings die erheblichen politischen Fehlentwicklungen, wie der Verkauf des öffentlichen Wohnungsbestandes und die Gestaltung der Bebauungspläne durch private Investoren.

Nach wie vor bestimmen private Investoren zu großen Teilen die Art der neu gebauten Gebäude. Da der niedrige Kreditzins teure und hochwertige Immobilien mit einer hohen Gewinnspanne zu Lasten niedriger Baukosten besonders attraktiv für sie macht, haben sie wenig Interesse daran, günstigen Wohnraum zu schaffen.

Wenn die Kommunen tatsächlich "günstigen Wohnraum" schaffen wollen, dabei aber den zunehmenden Leerstand, der sich aus der demographischen Entwicklung im Kreisgebiet ergibt, nicht vorrangig nutzen wollen, sollten sie sehr kritisch prüfen, ob ihre aktuellen Pläne für neue Baugebiete dem selbst gesteckten Ziel entsprechen.

Um günstigen Wohnraum durch Neubau zu schaffen, sind folgende Punkte von besonderem Interesse. Sie können zwar nicht alle gleichzeitig erfüllt werden, verraten aber viel über planerische Zielsetzungen: 

  • Hohe Qualität der Gesamtplanung und der Planung im Hochbau 
  • Bauen in kommunaler oder genossenschaftlicher Eigenregie 
  • Bauen ohne Keller, da die Erdarbeiten und der Keller einen hohen Kostenanteil ausmachen 
  • Verdichtetes Bauen jenseits der Reihenhaus- und Doppelhausgestaltung. Mustersiedlungen werden regelmäßig ausgezeichnet und vorgestellt. 
  • Kostengünstige, effiziente Erschließung sowie autofreie Erschließung 
  • Fertigbauweise oder industrielle und serielle Teilfertigung 
  • Gemeinschaftliche Energieversorgung 


Gerade die kommunalpolitischen Vertreter in den Räten sind aufgerufen, die laufenden Bebauungsplanverfahren kritisch zu prüfen und entsprechend der eigenen Zielvorgabe zu gestalten. 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb